E-Mail Marketing ist im Business to Business-Bereich (B2B) noch lange nicht aus der Mode.

 

In der Unternehmenskommunikation hat das Thema E-Mail Marketing in den letzten Jahren wieder neuen Aufwind erfahren. Außerdem gilt das E-Mail Marketing im B2B als höchst effektiv. Informationen können schnell und unkompliziert an Kunden oder Geschäftspartner übermittelt werden.

 

Vorteile E-Mail-Marketing im B2B

In der B2B-Kommunikation bietet das E-Mail Marketing viele Vorteile. Zum einen sind die Kosten des E-Mail-Marketing gering, wodurch ein hoher Return of Invest erzielt werden kann. Zum anderen können die E-Mails personalisiert und so auf die Informationsbedürfnisse des Empfängers zugeschnitten werden. Es können klare Zielgruppen gebildet werden, um relevante Informationen an die Zielgruppe zu kommunizieren. So werden Kaufentscheidungen positiv beeinflusst. Gerade in der B2B Werbung, müssen oft Investitionsintensive und erläuterungsbedürftige Produkte oder Dienstleistungen dargestellt werden. In einer E-Mail lassen sich solche Informationen deutlich besser vermitteln als z. B. nur in sozialen Medien. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich E-Mail Kampangen punktgenau auswerten lassen.

E-Mail Versandsysteme mit CRM verbinden

Wenn die E-Mail-Versandsysteme zusätzlich mit CRM-Systemen verbunden werden, kann im B2B intelligentes E-Mail Marketing geschaffen werden. So können die Interessen der Empfänger genauer erfasst und die E-Mails zielgruppenspezifisch versendet werden. Im Gegensatz zum Marketing über soziale Netzwerke, ist im B2B die Reichweite des E-Mail-Marketings gut planbar uns besser steuerbar. Besonders im Aftersale hat B2B E-Mail Marketing ein hohes Potenzial. Hier gibt es verschiedene Varianten der Verkaufsförderung durch Cross- und Up-Selling Prozeduren wie Kundenbindung durch Support-E-Mails und/oder Angeboten zu bestimmten Rabatten für Stammkunden und Sonderaktionen.

Rechtliche Aspekte des E-Mail Marketings

Im E-Mail Marketing, auch im B2B, sind einige rechtliche Aspekte zu beachten. In Deutschland darf man nicht einfach jedem, dessen Visitenkarte man erhalten hat, eine werbliche E-Mail oder gar einen Newsletter zukommen lassen. Die  gesetzliche Lage schreibt eine vorliegende Einwilligung als Erlaubnisstand vor. Die Einwilligung muss dokumentiert und vom Empfänger der E-Mails jederzeit einsehbar und widerrufbar sein. Fehlt diese Einwilligung, wäre ein E-Mail-Versand nicht nur eine Belästigung, sondern auch ein rechtlicher Verstoß. Auch im B2B E-Mail Marketing reicht eine mutmaßliche Einwilligung nicht aus. Darum hat sich das Double Opt-In (DOI) Verfahren im B2B E-Mail Marketing etabliert. Mit diesem Verfahren gehen Sie beim Einholen der Einwilligung für den Erhalt werblicher E-Mails auf Nummer sicher.

Fazit

Im B2B hat das E-Mail Marketing immer noch eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Werden die E-Mails im richtigen Format und möglichst auch mit mobilen Endgeräten kompatibel versendet, stellen E-Mails eine gute und solide Möglichkeit der Verkaufsförderung und Kundenbindung dar.