Das richtige Adressmaterial ist mit die wichtigste Voraussetzung  für eine erfolgreiche Newsletter-Kampagne  mit angemieteten Adressdaten (Mietadress-Mailing)

Ebenso gilt es, bei der Gestaltung, der Zielsetzung und der Auswahl der richtigen Zielgruppe ein paar essentielle Regeln zu beachten.

Möglichkeiten der Gewinnung

Adressverlage oder auch sogenannte Listbroker greifen auf unterschiedliche E-Mail- Potenziale zu. Generell können drei unterschiedliche Erhebungswege dafür genutzt werden:

1. Die Erhebung über das Newsletter –Abo auf einer Webseite

Dabei handelt es sich mit Abstand um Adressen mit der höchsten Awareness!

Warum? Weil sich der User bewusst für das Newsletter-Abo auf der Webseite entscheidet und ihm das Angebot auf der dazugehörigen Webseite zusagt! Er möchte weiter informiert bleiben. Die daraufhin versendeten Newsletter haben beim User höchste Relevanz und sind erwartet.

2. Kampagnengesteuerte Erhebung

Hierbei wird die Datenerhebung (Leadgewinnung) mittels Incentivierung reichweitenstark im Web beworben. Die darüber gewonnen Daten haben immer noch eine hohe Awareness, jedoch drücken die Incentivierungen die Langlebigkeit der Daten in der anschließenden Nutzung. Die Relevanz nimmt nach und nach beim User ab.

3. Co-Sponsoring / Co-Registrierung

Die schnellste und günstigste Form der Daten-Gewinnung. Das Sponsorenlogo wird auf einer Trägerkampagne (z. B. Gewinnspiel) platziert. Durch ein Häkchen in den Teilnahmebedingungen erhält der Co-Sponsor ein Mitnutzungsrecht an den E-Mail Adressen.

Bei der Co-Registrierung werden kleine Teaser-„Anzeigen“ innerhalb des Registrierungsprozesses eingeblendet. Die daraus gewonnen Daten enthalten dadurch einen gewissen Hinweis auf das Interesse des Users.

Beide Formen haben eine deutlich geringe Awarness als die o.g. Möglichkeiten, da die eigentliche Trägerkampagne im Hauptaugenmerk des Users steht.

Unterschiedliche Newsletter-Typen

unterschied-email-marketing-typen

Der Hauseigene E-Mail Newsletter

Über ihn lassen sich sehr gut weitere Angebote und Informationen an den Interessenten oder Kunden transportieren.  Bei Mietadress-Mailings  werden Anzeigenplätze in einem Newsletter vermarktet oder ein kompletter alleinstehender Werbeplatz, nämlich den sogenannten Stand-Alone-E-Mail-Newsletter.

Stand-Alone-E-Mail Newsletter

Beim Stand-Alone-E-Mail-Newsletter steht dem Buchenden der komplette Newsletter als Werbeplatz zur Verfügung. Somit ist genug Platz, um das entsprechende Produkt zu erklären, zu verlinken und zu präsentieren.

Wo findet man den richtigen Anbieter von E-Mail Potenzialen?

salery-not-for-sale

Oberstes Prinzip ist: E-Mail Adressen werden nicht verkauft, sondern angemietet!

Also Finger weg von E-Mail Daten zum Schnäppchenpreis, die z. B. auf CD Rom zum Verkauf angeboten werden. Seriöse Anbieter „vermieten“ ihre Daten bzw. den Werbeplatz.

Das bedeutet:

  • Sie sind niemals der Absender einer Mietadress-Mailig Kampagne
  • Sie erhalten die Adressen nie physisch, diese verbleiben beim Anbieter, der auch das Opt-in zum Versenden von E-Mail-Kampagnen hat.
  • am Ende des Werbemittels befindet sich immer der Footer des Listeigners

Rechtssicherheit der Daten prüfen!

Schauen Sie sich den Erhebungsweg des „Vermieters“, also des Listeigners an.

salery-doi-verfahren

Wichtigstes Kriterium hier:  Double Opt-In Erhebung sowie  gut lesbare Angaben zur Datenverarbeitung nach BDSG bei der Erhebung! Und bitte vermarktungsfähige Daten von Usern erst ab 18 Jahren. Jüngere User sind noch nicht voll geschäftsfähig!

Tipp: Lassen Sie sich die Double Opt-In Erhebung der Mietadressen im Auftrag schriftlich bestätigen, sollten Sie Zweifel haben!

Planung Mietadress-Mailing

Eile mit Weile! Setzen Sie sich einen zeitlichen Rahmen mit genügend Luft bis zum Kampagnenstart. Wichtig ist hierbei, sich sehr genau zu überlegen, welche Zielsetzung und welche Zielgruppe für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung am besten passt.  Informieren Sie sich im Vorfeld über das Alter der Daten, die vermarktet werden.

Zu alte Daten (> 18 Monate ) performen in der Regel schlechter. Klären Sie wie viele Daten dublettenfrei verfügbar sind. Dies ist wichtig, sofern Sie größere Einsatzmengen für Ihre Mietmailings planen! Durch gezielte Anfragen beim Listeigner/Listbrocker, können Sie mögliche Selektionskriterien ermitteln. Sollten Sie ein personalisiertes Mailing planen, erfragen Sie den Anteil der Daten mit Personalisierbarkeit.

Merkmale bei der B2B und B2C Kommunikation

E-Mail Marketing direkt an den Verbraucher wird zum Auf- und Ausbau des Brandings, zum direkten Abverkauf oder zur Bewerbung eines modisch und trendabhängigen Produktes eingesetzt.

Es unterstützt klassische Werbemaßnahmen von Unternehmen, z. B. bei der TV-Werbung und bildet eine wichtige Säule im Marketing-Mix. Im Gegensatz zur B2C Kommunikation sind bei der B2B Kommunikation Produktmerkmale und Leistungen noch stärker hervorzuheben. Weniger relevant ist eine z. B. die direkte Abverkaufsmöglichkeit. Für den Bereich B2B gilt: die Qualität der Produkte oder der Dienstleistungen muss stimmen. Insbesondere bei z. B. technisch anspruchsvollen Produkten liegt die Qualität im Fokus, nicht unmittelbar der Preis!

Ihre B2B Zielgruppe will

  • Risiko minimieren
  • qualitativ nicht daneben liegen
  • sich langfristig an Geschäftspartner binden
  • und nicht ständig neu vergleichen
  • durch einen starken Partner entlastet werden und
  • sicher sein, die richtige Entscheidung zu treffen.

Mehr dazu finden Sie auch im Beitrag: B2B vs. B2C Kommunikation im E-Mail Marketing

Erfolgsfaktoren und Fallstricke bei Mietadress-Mailings

Erfolgsfaktoren

  • Klare Zieldefinition
  • Zieldefinition auf Werbemittel übertragen
  • Zielgruppen definieren und auf Produkt/Dienstleistung zuordnen
  • Testen! Hier: Unterschiedliche Werbemittel innerhalb der Zielgruppe verwenden
  • Betreffzeilen innerhalb der Zielgruppe variieren Zielgruppe: Über den Tellerrand schauen!
  • Personalisierung im Werbemittel

Fallstricke

  • Vergleichen Sie angemietete Adressen nicht mit eigenen Newsletter-Daten! Mietadressen sind „kalte Kontakte“! Diese kennen Sie „noch“ nicht und performen dadurch anders.
  • Verwenden Sie keine Datei-Anhänge in E-Mail Kampagnen. Zum einen wird dadurch die Datenmenge enorm groß und für den Empfänger ist bei Dateianhängen immer ein erhöhter SPAM-Verdacht gegeben.
  • Sorgen Sie für Verlinkungen im Werbemittel und hinterlegen Sie ein Tracking!
  • Testen Sie!!! Machen Sie Betreffzeilentest, Angebotstests etc. Trial and Error führt oft zum Erfolg.
  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe ausreichend.
  • Verwenden Sie ausschließlich überprüftes angemietetes Adressmaterial.
  • Achten sie darauf, dass die Landingpage zum Werbemittel passt (Stichwort: Zielsetzung und Erwartung).
  • Wählen Sie den Versandtermin bewusst aus.

Ablauf einer E-Mail Mietadress-Kampagne

Workflow

salery-workflow-email-kampagne

Die Zielgruppen-Ermittlung und die Angebotsphase kann je nach Aufwand der geplanten E-Mail Kampagne viel Zeit in Anspruch nehmen. Ist hier soweit alles zusammengetragen und die Werbemittel erstellt, dann liefern Sie drei bis fünf Tage vor dem Hauptversand alle relevanten Daten beim Listeigner an. Hierzu gehören: Werbemittel, Betreffzeile, Versanddatum mit Uhrzeit und die E-Mail Adressen der Testgruppe. Tests sollten zwei Tage vor dem Hauptversand erfolgen, damit genug Zeit bleibt, etwaige Fehler zu beheben. Nach dem Hauptversand Anstoß können Sie binnen 72 Stunden mit 97% des Rücklaufes rechnen. Unsere Checkliste für die Abwicklung von E-Mail-Kampagnen finden Sie hier.

Ergebnisse

Der Erfolg einer E-Mail Kampagne mit angemieteten Adressdaten wird von Seiten des Listeigners (Versenders) anhand eines Reportings ausgewiesen. Dieses zeigt neben der gebuchten Versandmenge die Öffnungs- und Klickquoten, den Zeitraum der Messung und im Idealfall die Anzahl der Klicks auf die im Werbemittel vorhandenen Links.

Kosten & Analyse

Stichwort Kennzahlen: Legen Sie sich vor der Kampagne Kennzahlen zurecht, die Sie während der Kampagne mit den erreichten Ergebnissen vergleichen können.

z.B.:

  • ROI (Return on Invest) Formel: Umsatz geteilt durch Kampagnenkosten
  • Anzahl neuer Interessenten (z. B. Neuanmeldungen im eigenen Newsletter, neue Facebookfans, etc. )
Fazit Schauen Sie bei der Auswahl der Mietadress-Daten genau hin und definieren Sie ihre Zielgruppen und ihre Zielsetzung. Planen Sie genügend Zeit für die Vorbereitung ein und berücksichtigen Sie etwaige Erfolgsfaktoren und Fallstricke. Im Wort Erfolgsmessung steckt „Messung“! Mit internen Kennzahlen, anhand deren Sie vergleichen können tappen Sie beim E-Mail Marketing über angemietete Daten nicht im Dunkeln!