Klicks sind Musik in den Ohren von allen, die sich mit E-Mail Marketing befassen. Aber was wird eigentlich geklickt? Ist es das Angebot als solches, der Inhalt oder die Art und weise der Darstellung, die einen Newsletter-Empfänger zum klicken animiert?

Es ist ein bisschen wie in der Küche. Die besten Zutaten nützen nichts, wenn man nicht Kochen kann oder andersherum, ein toller Koch kann aus schlechten Lebensmitteln auch kein  Sternemenü zaubern.  Das Zusammenspiel aus Können und guten Lebensmitteln macht das perfekte Dinner. In Bezug auf das Klickverhalten in Ihrer E-Mail Kampagne kann man das wie folgt übersetzen:

Position, Art und Farbe des Links sind für Klickzahlen entscheidend

Der Wortlaut eines Links, die Position im Werbemittel, Textlink oder Schaltfläche, sogar welche Farbe eine Schaltfläche hat – all dies hat einen elementaren Einfluss auf das Klickverhalten. Diese Zutaten müssen richtig zubereitet oder besser gesagt in das Werbemittel eingearbeitet werden. Sonst besteht die Gefahr, dass Ihre E-Mail Kampagne dem Empfänger schlicht und ergreifend nicht schmeckt.

A/B Tests zur Conversion-Optimierung

Einer unserer Kunden wollte den Einfluß von Linkposition, Art des Links und Farbe in einer E-Mail Kampagne genau wissen. Im Rahmen eines A/B Tests testeten wir einen Textlink gegen eine Schaltfläche. Textlink und Schaltfläche enthielten den gleichen “Call-to-action”.

Beispiel-Textlink

A/B Test: „Textlink“

 

Das Ergebnis? Die Schaltfläche erhielt fast 70% mehr Klicks als das „Nur-Text-Äquivalent“. Dieses Beispiel zeigt, warum es so wichtig ist, immer wieder A/B Tests durchzuführen.

 

Beispiel-Schaltfläche

A/B Test: „Schaltfläche“

Testen ja – aber was?

Aussehen und Darstellung

Ein Link wird nicht immer automatisch wie als Link angezeigt. Beachten Sie, dass immer mehr Menschen Ihre E-Mails z. B. über Smartphones und Tablets lesen. Hier fällt es oftmals schwer zu erkennen, was ein Link ist und was reiner Text. Es fehlt der Mouse-over-Effekt, der beim Lesen anzeigt, dass es sich um ein Link handelt. Deshalb sollte die Schriftgröße beim Textlink sowie die Größe und Farbe einer Schaltfläche sich unbedingt vom Fließtext unterscheiden.

Linktext

„Klicken Sie hier“ Dieser Textlink punktet durch Übersichtlichkeit und eine handlungsorientierte Wortwahl. Das lässt sich auch noch besser machen. Geben Sie z.B. schon mal einen kleinen Hinweis, was den Empfänger nach dem Klicken erwartet.

 Beispiel:

  • „Kaufen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 50%“
  • „Endecken Sie, wie Sie ihre Kosten halbieren können“
  • „Laden Sie jetzt den kostenlosen Leitfaden“
Beispiel-Linkwording

Beispiel: Linktext

Position im Werbemittel

Wohin jetzt aber mit den Links? Wichtig ist, dass Sie den Links einen eigenen Platz einräumen. Einfach nur aus dem Fließtext entsprechende Textlinks zu setzten, verspricht wenig Erfolg.

Zudem sollten ihre Links dort platziert werden, wo sie auch am Sinnvollsten hinpassen. Zum Beispiel „Kaufen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 50%“ neben der Produktabbildung. Wobei die Produktabbildung ebenfalls verlinkt sein sollte. Auch kann ein „Lesen Sie mehr“ am Ende einer Zusammenfassung, eine sehr effektive und Klickreiche Linkplatzierung sein.

Beispiel Linkposition

Beispiel: Linkposition

Da man aber keine pauschale Aussage machen kann, welcher Link wo am besten funktioniert, ist Testen so wichtig. Sie werden erstaunt sein, wie kleine Unterschiede bei ihren Links in der Darstellung, im Wortlaut oder in der Optik die Klickquoten steigern.